Televisionen in den USA

Der andere Weg: Fernsehen als kommerzielles Geschäft

Amerikanische Fernsehkultur - Ein kommerzielles Gecshäft von Anbeginn

Info: Beitrag in zwei Teilen:

  1. Dies ist die vorwiegend technische Betrachtung des Amerikanischen Fernsehens!

 

Hier das Vorwort aus dem April 1929 zum Stand der (mechanischen) Fernsehtechnik in den USA vom RCA "Boss" David Sarnoff in der Funkschau  

US_April_1929_RCA_Stand Fernsehen 

Bild: Hauptartikel zum Stand der USA Fernsehtechnik 1929 in der Deutschen Funkschau mit dem Kurzrésumé: "Experimentalstadium"; Nicht viel weiter bezogen auf einen Programmdienst soll man Anfang 1931 gewesen sein wie der Funkschau Beitrag erwähnt. (C) Die aktuellen Artikel der Funkschau finden Sie auf Funkschau.de 

  1. Vom Beginn des ELEKTRONISCHEN Fernsehens bis 1945* 

(*Der Begriff elektronisch ist genannt für Kathodenstrahlröhrenaufnahme und/oder Wiedergabe mit zumindest mittelzeiligen Fernsehsystemen die mit vertretbarem Aufwand mechanisch nicht mehr dargestellt werden können) 

Einleitung:

Als Historiker der sich in erster Linie mit der Europäischen Entwicklungsgeschichte des Fernsehens beschäftigen wollte ließ ich bewusst zuerst die USA nicht zuletzt aufgrund der dort bereits umfangreichen Webauftritte und Literatur zum Thema weitgehend unbeachtet.

Die jedoch schon frühe Verflechtung der Großkonzerne wie auszugsweise Telefunken und die RCA, Baird und Fernseh GmbH u.v.w machten es nötig die Einflüsse der jeweiligen Partner zu extrahieren und als evolutionären Entwicklungsschritt jedem Land/Firma/Erfinder entsprechend zuzuordnen.

Und hier ist die USA in einer tragenden Rolle hervorgetreten die wesentlich auch die Nachkriegszeit beeinflusst hat wie auszugsweise

Dann gab es noch die auf dem ersten Blick wenig differenzierenden Stationskürzel alias W6XYZ "wo sich das eine wie das andere liest" und man anfängt kernige Begriffe wie "Fernsehprogrammsender Paul Nipkow" oder "BBC London" zu vermissen bis zu dem Zeitpunkt da man sich im Detail dem Buchstabenzuordnungen intensiver widmet und eine Logik mitsamt einem Bild und einer Geschichte zu verknüpfen beginnt.   

Die bisher im Deutschsprachigen Raum bekannte Literatur [], wie auch selbst die Britische [10/S120], hat die im Vergleich zum Deutschen Gerätepark als riesig scheinende USA Ausstattung aus welchen Gründen auch immer weitgehend unberücksichtigt gelassen.

 

Die Kernaussage lautete: Mit Kriegsbeginn wurden die öffentlichen Fernsehdienste eingestellt [].

 

Dies ist zwar "annähernd" richtig, jedoch vergaß man sich zu erinnern, dass die USA erst am 8. Dezember 1941 offiziell in den II. Weltkrieg eintrat.

Somit waren die USA von September 1939 bis Dezember 1941 das einzige Land mit einem öffentlichen Versuchs- wie auch späteren offiziellen Programmfernsehdienst wenn auch mit eingeschränkten, vordergründig zeitlich limitiertem Umfang.

 

Dies in zumindest vier US Städten und zudem mit mehreren Programmen!  

 

Nicht zuletzt ist in dem nötigem Umfang nicht jeder in der Lage und/oder willens sich der englischen Sprache zu widmen weshalb dieser Beitrag ein Extrakt eigener Erkenntnisse wie auch Übersetzungen von anderen Sammlern und Historikern darstellt.

Die USA begannen 4 Jahre und 7 Monate hinter dem BBC Start [10/S110] und hatten die technischen Parameter entsprechend vorangetrieben.

 

Von der Entwicklung und Standardisierung sind die RMA Norm, das erste NTSC  sowie die FCC Standardisierung/Regulierung wie auch das zweite NTSC mit der Definierung der vollelektronischen KOMPATIBLEN Farbnorm als Eckdaten anzugeben.

Während sich ab 31. Juli 1940 das Erste NTSC noch für den zuvor von der RMA (Radio Manufacturers Association - Gemeinschaft der Geräteherstellenden Industrie) empfohlenen 441 Zeilen Standard mit 60 Halbbildern/sec aussprach  (Man beachte das man Ende der 1930er Jahre einer einheitlichen Zeilennorm mit Deutschland wie auch Japan relativ nahe war)  war man schon kurze Zeit später am 27. Januar 1941 bei einer signifikanten Verbesserung in den Details angelangt: 

Die Norm: 

Erstmals sollte die Frequenzmodulation für die Tonübertragung des Fernsehbegleittons eingesetzt werden.

Die Videopolarität wurde von positiv auf negativ umgestellt. 

Die 441 Zeilen wurden jedoch von der FCC beanstandet und im April 1941 effektiv mit 1. Juli 1941 auf 525 Zeilen bei 60 Halbbildern/sec erhöht.

Ein 6 MHz Kanalraster mit Restseitenbandübertragung im VHF Bereich wurde aus dem früheren US 441 Zeilen Vorschlag eingeteilt, was von vornherein eine Vielzahl (18 Fernsehkanäle) an Sendestationen ermöglichte.

Die ersten amerikanischen Fernsehstationen:

Es begann in New York City N.Y. mit 

 

  • Kanal 1 - WNBT (NBC vormals W2XBS als Kennung für den Experimentalsender)
US_NY_TP_W2XBS.jpg (92600 Byte) 
  • Kanal 2 (1*)- WCBW (CBS vormals W2XAX/W2XAB als Kennung für den Experimentalsender) vom Chrysler Building in Manhattan (11/1938) mit 15 kW Bildträger Leistung 
US_NY_TP_WCBW.jpg (77950 Byte)
  • Kanal 4 -  W2XWV DuMont Experimentalsender
   

 

   
  • Kanal 3 - Schenectady, New York mit dem GE General Electric Sender W2XB/X2B/WGY/WRGB
   

*Beachte die Frequenzwechsel im Kanalraster um 1940 

in Philadelphia mit der von Philco betriebenen Station unter Philo Farnsworth auf 

  • Kanal 4 - mit WPTZ ab 1. September 1941 was zu Gleichkanalstörungen mit New York und in der Folge zu einem Time-Sharing Abkommen der beiden Stationen führte

 

US_PH_TP_WPTZ_1.jpg (83197 Byte)  US_PH_TP_WPTZ_2.jpg (59905 Byte)
   

an der Westküste ....

.......in Los Angeles/ Hollywood mit der Versuchsstation von Don Lee die schon seit 1931 aktiv mit steigender Zeilenzahl von 80 über 300, 441 bis 525 Zeilen agiert auf
  • Kanal 1 - mit W6XAO von Don Lee aus Los Angeles, später Bestandteil des CBS Netzwerkes 
US_LA_Aug1939_W6XAO_DonLee_Transmitter   
  • Kanal 4 - W6XYZ später KTLA aus Los Angeles

"Der Sender" des Berlin Emigranten Klaus Landsberg im Eigentum der Paramount Pictures stehend mit einer Genehmigung von 1939. 

Klaus Landsberg studierte u.a. bei Prof. Matthias Färber in Bodenbach Sudetenland

US_1942_W6XYZ_Stationcard_CH4.jpg (25026 Byte)

 

Der Programminhalt war entgegen der (Deutsch) Europäischen Prägung hier auf eine weitgehende freie Gestaltung ausgerichtet und umfasst auszugsweise Sendungen mit 

Die Zuseher wurden für uns später ungewöhnlich klingend als "Lookers-in" bezeichnet.

Für die Programmzuspielung gab es bereits seit ~1938 bei der NBC einen Übertragungswagen der im höherfrequenten VHF Band die Live -Signale zuspielte.

US_NBC_1938_Television_Truck

Das Publikum quittierte das sendeseitige Engagement mit 10.000 Fernsehempfängern im Frühjahr 1942.

Zum Vergleich:  

Mit Ende 1939 waren weniger als 400 Empfänger verkauft worden was den Vorsprung bei der Publikumspräsenz des Fernsehen jener Zeit eindeutig auf Europa allen voran nach Großbritannien verweist!  Preise zwischen 199,- und 600,- US$ können auch wenn es schon gegen Ende der Wirtschaftsdepressionen ging nicht gerade als marktwirtschaftlich orientiert angesehen worden sein.  (Das Preisniveau jener Zeit siehe unten im Text!)

Gegen Ende des Krieges 1944 aber sah man sich plötzlich mit einem Ansturm auf Frequenzzuteilungen auch im zuvor kaum benutzbaren und gar als unbrauchbaren VHF Bereich konfrontiert, die sich nicht zuletzt auch als neue Nachfrage im Landfunk-Sprechfunkdienstbereich als Resultat der Kriegsentwicklungen ergeben haben. 

So gab es auch Stimmen die Fernsehen ganz in den bisher weitgehend noch unerschlossenen UHF Bereich abschieben wollten. Die FCC jedoch argumentierte, dass das Fernsehen schon lange genug gewartet hätte....    

175.000 verkaufte Fernsehempfänger bis Ende 1947.

Aus den zugewiesenen 18 Kanälen wurden 13, und selbst diese mit der Auflage sie mit anderen Funkdiensten zu teilen was in der Praxis zu Störungen führen musste. Die starke Nachfrage nach Kanalzuteilungen jedoch nötigten die FCC den Sicherheitsabstand zur nächsten Fernsehstation auf dem gleichen Kanal auf bis zu 80 Meilen  ~ 128 km zu senken was naturgemäß zu den bei Überreichweiten üblichen Störungen insbesondere im feldstärkeschwachen Einzugsgebiet zwischen zwei Sendern führte.

Was die Funkdienste betrifft, so fand sich eine Lösung darin den Fernsehkanal 1 als Kompromiss vollständig den Funkdiensten zuzuordnen, in der berechtigten Annahme 12 freie Kanäle seien besser als 13 gestörte.

"Abgesegnet" wurde diese Regelung der FCC am 14. Juni 1948, und macht für Sammler gerade Geräte mit noch vorhandenem 13. Kanal = Kanal 1 so reizvoll weil sehr selten.  

  

Ende des Jahres

Geräteanzahl

Sendestationen

. . .
USA D GB F
1939 1 1 1
1944 1 0 1
1945 1 0 1

1946

44,000

18

1 1 1

1947

222,000

20

1 1

Quelle: http://www.earlytelevision.org/us_tv_sets.html

 

"Radiotechnik 5-1949 Fernsehrundfunk in den USA"

 

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 1"

mit der Abhandlung der Probleme von Phasenverzerrungen sowie redundanter Doppelkanalübertragung 

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 2"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 3"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 4"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 5"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 6"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 7"

"Radiotechnik 5-1949 Mikrowellenrichtfunk 8"

 

 

Farbfernsehen ein Fiasko? Negative Stellungnahme des Pye Chairman zum US Farbfernsehen (Nachtrag: Man bedenke das zu dieser Zeit das Farb TV noch mit all seinen Kinderkrankheiten beschäftigt war) 

TV_SEITE/farbtv_usa_7_57.jpg

 

TV_SEITE/us_industrie_8_57.jpg

 

 

Mit Pay-TV Geld machen wollte man schon in den 1950er Jahren

TV_SEITE/pay_tv_3_58.jpg

 

1981: TV Stereoton Testübertragungen in Chicago (Funkschau Heft 6 März 1981 Seite 46 )

Februar / 2009: Einstellung des Analogen Fernsehens in den USA - Umstellung auf das ATSC System /Advanced Television System Committe)  

 

Der Zeitgeist:

 

Ein wenig Geschichte zum US-Fernsehen im Jahr 1948

Die Fernsehproduktion kommt in Schwung. Im Juli 1948 sind in den USA schätzungsweise 350.000 Fernsehgeräte in Betrieb. 3/4 davon befinden sich in den Städten der östlichen Netze, die Hälfte in der Umgebung von New York City.

27 Stationen in 18 verschiedenen Städten sind in vollem Betrieb.
Nur einer von zehn Amerikanern hat bisher ein Fernsehgerät gesehen.


Es werden etwa zwei Dutzend verschiedene Fernsehmodelle angeboten, die vom 3-Zoll-Gerät von Pilot für 100 Dollar bis zum 20-Zoll-Gerät von DuMont für 2.495 Dollar (28.000 Dollar in heutigem Geld!) reichen.
Der Bau und die Inbetriebnahme eines Fernsehsenders kostet 1.000.000 $.  In den Vereinigten Staaten sind 73 neue Genehmigungen erteilt worden.


Gillette zahlt 100.000 Dollar (heute 1,1 Millionen Dollar) für das Recht, den Boxkampf zwischen Louis und Walcott im Fernsehen zu übertragen.
Die Fernsehrechte für Baseballspiele in New York City kosten 700.000 Dollar (7,7 Millionen Dollar).
Das längste Fernsehnetz reicht von Boston bis Richmond. 


Durchschnittlich 3,47 Personen sehen jeden Abend pro Gerät in einem Haushalt zu.
Von den 42 Stunden, die pro Woche für das Fernsehen zur Verfügung stehen, ist das durchschnittliche Gerät 17 Stunden in Betrieb.
68 % der Zuschauer erinnern sich an die Namen der Sponsoren der Programme. 


Was Dinge im Jahr 1948 in dne USA kosteten:

Auto: 1.550 Dollar
Benzin: 26 Cents/Gallone
Haus: 13.500 Dollar
Brot: 14 Cents/Laib
Milch: 86 Cents/Gallone
Briefmarke: 3 Cents
Aktienmarkt: 177
Durchschnittliches Jahresgehalt: $3.600
Mindestlohn: 40 Cents pro Stunde

Quellen: 

  

©2005  - Erstellt von W.Scheida Fernsehhistoriker; Gehört zu http://www.scheida.at/scheida/televisionen.htm    

Updated: 26 Juni 2022